see-berlin: qualifizierte Führungen in Berlin und Potsdam zu Gesellschaft, Architektur, Kunst und anderen Themen.

.

deutschenglishfrançaisitalianoespañolporutguêsrusskij

see-berlin: qualifizierte Führungen in Berlin und Potsdam zu Gesellschaft, Architektur, Kunst und anderen Themen.


Weltgästeführertag am 21. 2. 2004 ..... mehr

home

fotogalerie

programme

unterwegs

kontakt

impressum

.


Reichstagskuppel und Quadriga - haben Sie das Logo erkannt? Sie sind die Wahrzeichen des neuen und des alten Berlin, der radikalen Moderne und der Verbindung zum Geist der griechischen Klassik. Reichstag und Brandenburger Tor, die Gebäude, die sie tragen, waren bis 1989 durch die Mauer getrennt. Über Jahrzehnte symbolisierten sie die Teilung Deutschlands und Europas.

. Spreeufer mit Parlaments-und Regierungsviertel
klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Spreeufer mit Parlaments-und Regierungsviertel.
Links das Jakob-Kaiser-Haus, dahinter Reichstag mit Glaskuppel.
Ganz hinten Mitte Bundeskanzleramt, am rechten Bildrand das Paul-Löbe-Haus.


Sony-Center .


Nach dem Fall der Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands wurde Berlin zur größten Bausstelle Europas. Das "Ballett der Kräne" am Potsdamer Platz, wo mitten in Berlin futuristische Stadtviertel entstehen, prägt bis ins Jahr 2006 die Stadtsilhouette.

klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Sony-Center am Potsdamer Platz. Die Kuppel überspannt einen 4000 qm großen Platz mit elliptischen Grundriß



Aber auch abseits des Spektakulären warten zahlreiche Schätze auf ihr Publikum: zum Beispiel die ganz aus Lehm gebaute Kapelle der Versöhnung im ehemaligen Todesstreifen an der Bernauer Strasse. Sie wurde 1999/2000 auf den Fundamenten der Versöhnungskirche errichtet, welche die DDR 1985 im Zuge "grenzsichernder Maßnahmen" gesprengt hatte .

. Kapelle der Versöhnung
klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Kapelle der Versöhnung. Aus dem Sprengschutt der Versöhnungskirche wurde das Altarkreuz gerettet.


Schloss Pfaueninsel .


Oder das romantische Berlin. Auf der idyllisch gelegenen Pfaueninsel im Südwesten Berlins - mit einer Länge von ca. 1,5 km die zweitgrößte Berliner Insel - ließ König Friedrich Wilhem II 1794 - 97 für seine Geliebte ein kleines Schloss als "verfallene gotische Ritterburg" errichten. Auf dem heute naturgeschützten Eiland, das von freilebenden Pfauen bewohnt wird, befand sich im 19. Jahrhundert der erste Berliner Zoo.


klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Schloss Pfaueninsel. Die Räume behergen noch die originale Ausstattung aus der Zeit um 1800.



Nicht nur Größe und Masse - oft sind es Details, die eine Stadt lebendig werden lassen. Wenn man sich die Zeit nimmt, bei unauffälligen Dingen stehen zu bleiben, kann man viel über über das Lebensgefühl der Berliner damals und heute erfahren.

. Einschusslöcher von 1945
klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern
Einschusslöcher von 1945 auf einer Häuserfassade, aufgenommen in Berlin-Mitte im Jahre 2002


Kolonnaden am Ehrenhof von Sanssouci .

Potsdam ist für Berlin, was Versailles für Paris ist. Die bekannteste Sommerresidenz der Hohenzollernkönige ist Sanssouci, das Rokkokoschloss von Friedrich dem Großen. Darüberhinaus bietet die Stiftung preussischer Schlösser und Gärten ihren Besuchern allein in Potsdam weitere 20 Schlösser und Türme inklusive eines Dampfmaschinenhauses im Stil einer Moschee. Viele gute Gründe für einen Tagesausflug.

klicken Sie auf Bild, um es zu vergrößern
Kolonnaden am Ehrenhof von Sanssouci


Die östlichste Stadt Westeuropas und die westlichste Stadt Osteuropas: seit zwanzig Jahren führe ich Gruppen und Individualreisende aus allen Kontinenten durch Berlin. Neben meiner Muttersprache deutsch spreche ich fließend englisch, französisch, italienisch, spanisch, portugiesisch und russisch. Meine Auftraggeber sind der Senat von Berlin, das Protokolls des Deutschen Bundestags, das Auswärtige Amt, öffentliche Einrichtungen und private Firmen.

Hannelore Fobo

Hannelore Fobo
 

Diese aufregende Stadt ist dabei, ihre Rolle in Europa neu zu bestimmen. Wenn Sie dies miterleben erleben wollen, und wenn Sie dazu eine fachkundige, freundliche und humorvolle Stadtführerin suchen, rufen Sie mich an, schicken Sie ein Fax oder eine email. Allgemeine oder thematische Führungen, Essen, Trinken und Ausgehen - gerne berate ich Sie und stelle Ihnen mein Wissen und meine Erfahrung zur Verfügung.

 

Hannelore Fobo, Tel. ++ 4 9 / (0) 3 0 / 7 7 1 8 7 5 6, mobil/cellphone ++ 4 9 / (0) 1 7 7 / 7 7 1 8 7 5 6, Fax ++ 4 9 / (0) 3 0 / 7 7 1 8 6 8 9, email <halo.fobo@t-online.de>


deutschenglishfrançaisitalianoespañolporutguêsrusskij